Die neun Inseln der Azoren

sind ca. 1.500 km vom portugiesischen Festland entfernt, mit einer Gesamtfläche von ca. 2333 qkm. Faja Grande auf Flores ist Europas westlichster Ort.

São Miguel ist mit ca. 760 qkm die größte Insel und Corvo mit ca. 17,5 qkm die kleinste Insel des Archipels. Allesamt liegen die Inseln der Azoren auf dem nordatlantischen Rücken. Die Inseln Flores und Corvo liegen auf der amerikanischen Platte, die Inseln der Zentralgruppe, sowie São Miguel und Santa Maria auf der eurasischen Platte.

Die höchste Erhebung des Archipels und zugleich auch der höchste Berg Portugals ist der Pico mit 2.351 m, auf der gleichnamigen Insel Pico.

Azoren Inseln entdecken Karte

Schon um 1400 erschienen die Azoren auf den ersten Seekarten, wer die Inseln jedoch entdeckte bleibt unbekannt. Die Besiedlung mit Bauern und Hirten begann bereits um 1440 von Portugal aus. Ihnen folgten dann die Flamen und Bretonen.

Auf seinem Rückweg von Amerika landete im Jahre 1493 Christopher Kolumbus auf Santa Maria um Wasser und Proviant aufzunehmen. Ein Jahr später sind die Azoren der portugiesischen Krone unterstellt. Die Inseln werden zum Stützpunkt für viele Entdecker.

Nachdem im Jahre 1580 Spanien die Herrschaft über Portugal ergreift, versuchen die Azoreaner ihre Selbstständigkeit zu bewahren. Sie werden in den Folgejahren von den Spaniern erobert. 1640 erlangt Portugal und 1642 erlangen auch die Azoren wieder ihre Unabhänigkeit. 1766 wird die erste Zentralregierung der Azoren in Angra eingerichtet.

Noch Mitte des 18. Jahrhunderts geht die erste Schifffahrtslinie zum Kontinent in Betrieb. Die transatlantische Kabelgesellschaft richtet sich um 1883 in Horta auf Faial ein und mit den Flugzeugen gewinnt der Ort immer mehr an Bedeutung. Charles Lindberg landet hier und die Lufthansa fliegt 1936 via Horta nach New York. Im zweiten Weltkrieg bauen die Alliierten die Azoren als militärischen Stützpunkt aus.
Seit 1976 sind die Azoren eine autonome Region Portugals. 1986 tritt Portugal der europäischen Union bei.